Diese Unternehmen unterstützen die Spendenaktion „Wir im Revier“

Ruhrbischof Dr. Franz-Josef Overbeck
Ruhrbischof Dr. Franz-Josef OverbeckVorsitzender des Beirates
Julia Becker
Julia BeckerFUNKE-Verlegerin
FUNKE MEDIEN NRW„Wir im Revier’ stärkt das Miteinander im Ruhrgebiet. Ich freue mich, dass es uns als FUNKE Mediengruppe gelungen ist, diese Initiative gemeinsam mit vielen Partnern ins Leben zu rufen. Die Menschen, die in der Corona-Krise durch die Maschen des staatlichen Netzes fallen, brauchen jetzt unsere Hilfe.“
Rasmus C. Beck
Rasmus C. BeckGeschäftsführer Business Metropole Ruhr, Beiratsmitglied
Business Metropole Ruhr„Was ist das Ruhrgebiet? Eine Region mit Zuversicht und Zusammenhalt – in guten wie in schlechten Zeiten. Menschen und Unternehmen arbeiten hier an ihrer Zukunft. In der Corona-Krise geht es darum, dass wir solidarisch sind und uns gegenseitig helfen. Das Ruhrgebiet ist eine Region, die anpackt! Die Initiative Wir im Revier beweist es.“
Prof. Dr. Björn Enno Hermans
Prof. Dr. Björn Enno HermansCaritasdirektor, Beiratsmitglied
Caritas„Ich freue mich über das große Engagement vieler Akteure im Ruhrgebiet für die von der Corona-Pandemie besonders hart getroffenen Gruppen.
Hier kann sehr konkret und schnell geholfen werden und vor allem gibt es auch das Signal: keiner wird vergessen oder ist egal. Diese Solidarität ist es, die ich im Ruhrgebiet besonders schätze und die durch diese Hilfsaktion in besonderer Weise zum Ausdruck kommt. Insofern beteilige ich mich mit der Essener Caritas gern daran.“
Pfarrer Michael Stache
Pfarrer Michael StacheDiakonie, Stellvertrender Superintendant, Beiratsmitglied
Diakonie„Für ein gutes soziales Miteinander in unserer Gesellschaft braucht es zwei Dinge: Private Solidarität und konkrete Hilfsaktionen wie bei „Wir im Revier“. Es braucht aber auch ein gut geknüpftes Netz staatlicher Sozialleistungen. Als Kirche und Diakonie setzen wir uns für beides ein.“
Bärbel Bergerhoff-Wodopia
Bärbel Bergerhoff-WodopiaVorstand RAG-Stiftung, Beiratsmitglied
RAG Stiftung„Die Corona-Krise stellt uns derzeit alle vor besondere Herausforderung, einige trifft sie besonders hart.
Da ist es gut, dass Solidarität und Zusammenhalt bei uns im vom Bergbau geprägten Revier eine lange Tradition haben.
„Wir im Revier“ ist gelebte Tradition, die wir als RAG-Stiftung, die wir unsere Wurzeln selbst im Bergbau haben, mit großer Überzeugung unterstützen.“
Prof. Bodo Hombach
Prof. Bodo HombachVorstandsvorsitzender Brost Stiftung, Beiratsmitglied
Brost Stiftung„Ein kleines Gedicht von Anneliese Schmidt-Schöttler geht so:
Mutter sagte: „Du bist mir die liebste.“ / Später entdeckte ich, dass sie es zu allen Geschwistern sagte. / Noch später begriff ich: Die Liebe verliert nichts, wenn sie teilt.

In einer lebendigen und gesunden Gesellschaft kümmert man sich. Man achtet auf die Nachbarn.
Die Initiative „Wir im Revier“ setzt ein Zeichen in dunkler Zeit. Wir sind in guter Gesellschaft.“

Claudia Goldenbeld
Claudia GoldenbeldVivawest-Geschäftsführerin, Beiratsmitglied
Vivawest„Die Corona-Pandemie hat unser aller Alltag seit Monaten mehr oder weniger radikal verändert, im Privaten wie im Beruflichen. Kontaktsperre und strenge Abstandsregeln haben dabei auch zu großen Belastungen geführt: Wir erleben verständlicherweise überforderte Eltern im Homeoffice, Kinder, die nicht wie gewohnt spielen, lernen und mit Freunden zusammen sein können, viele vereinsamte ältere Leute, Kurzarbeit für mehr als zehn Millionen Menschen in Deutschland und viele drohende Firmen- und Privatinsolvenzen. In einer solch extremen Krisenzeit sind Solidarität und gute Nachbarschaft bedeutender denn je. Neben verschiedenen Hilfsmaßnahmen für unsere Mieter und der Aufstockung des Budgets der Vivawest Stiftung um rund eine Million Euro zu Gunsten von Nachbarschaftsinitiativen unterstützen wir deshalb auch von ganzem Herzen die Initiative „Wir im Revier“!“
Wolfgang Rohe
Wolfgang RoheGeschäftsführer Stiftung Mercator, Beiratsmitglied
Mercator„Die aktuelle Corona-Krise verschärft insbesondere die Lage von Menschen, die schon vorher mit geringen Einkommen zu kämpfen hatten. Sich in dieser Lage Hilfe zu holen, fällt vielen nicht leicht. „Wir im Revier!“ setzt genau hier an: die Initiative unterstützt die Aufmerksamkeit füreinander, sie ist niedrigschwellig, unbürokratisch und kommt schnell auf den Konten an! Ein gutes Beispiel für gelebte Solidarität im Ruhrgebiet.“
Rolf Buch
Rolf BuchVorstandschef Vonovia, Beiratsmitglied
Vonovia„Wir leben in einer der größten Metropolen Europas. Wir besitzen eine stabile industrielle Basis, eine hervorragende Forschungslandschaft und eine Infrastruktur, die jeden Tag Millionen Menschen verbindet. Auch wenn es mal kompliziert wird, halten die Menschen hier zusammen und stehen füreinander ein – das sind Werte, die unser Ruhrgebiet ausmachen. Deshalb wollen wir jetzt für diejenigen sorgen, die sonst immer für uns da sind – damit in unseren Quartieren auch zukünftig die vielfältigen kulturellen Angebote und Treffpunkte wie die Eckkneipe lebendig bleiben. Wir haben hier in der Region schon viele Herausforderungen gemeistert – gemeinsam werden wir auch aus dieser Zeit gestärkt hervorgehen.“
Markus Grolms
Markus GrolmsPersonalvorstand Thyssenkrupp Steel
Thyssenkrupp„Die Unternehmen des Ruhrgebiets stehen momentan vor enormen Herausforderungen – es gilt die Gesundheit unserer Mitarbeitenden zu schützen und die wirtschaftliche Krise zu bestehen. Unternehmen sind aber auch Teil der Gesellschaft. Deshalb betrachten wir bei thyssenkrupp Steel die Unterstützung dieser Aktion sowie die Unterstützung von vielen sozialen Einrichtungen als unsere unternehmerische Verantwortung. Als Arbeitgeber und guter Nachbar im Revier möchten wir Menschen in Not unter die Arme greifen und eine Perspektive geben.“
Karola Geiß-Netthöfel
Karola Geiß-NetthöfelRegionaldirektorin Regionalverband Ruhr, Beiratsmitglied
Regionalverband Ruhr„Als Weltmeister des Wandels werden wir auch diese Krise meistern, wenn wir zusammenhalten. Vor allem müssen wir jetzt unbürokratisch und schnell Freiberufler und kleine Unternehmen unterstützen, denen durch die wirtschaftliche Situation das Einkommen wegbricht. So ist das Wirgebiet.“
Michael Busch
Michael BuschChef Thalia Mayersche
Thalia Mayersche„Thalia Mayersche ist im Revier seit jeher mit vielen Buchhandlungen vertreten und wir fühlen uns den Menschen in der Region eng verbunden. Als Zeichnen unserer Solidarität unterstützen wir deshalb die Initiative der FUNKE Mediengruppe, die pragmatisch und unbürokratisch hilft, wo die Not am größten ist.“
Thomas Kloß
Thomas KloßGeschäftsführer FUNKE Medien NRW, Beiratsmitglied
FUNKE MEDIEN NRW„Die Berichterstattung unserer Journalistinnen und Journalisten ist in der Corona-Krise relevanter denn je. Es reicht uns aber nicht, über die Lage im Ruhrgebiet zu berichten. Wir wollen auch gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern tatkräftig dabei unterstützen, sie zu verbessern”.