Slide Sie sagen,
wem wir
helfen sollen!
LESER-AKTION ZUR CORONA-KRISE: JETZT VORSCHLAGEN!
Slide „Wir im Revier“ schafft Zusammenhalt. Wir helfen denen, die jetzt dringend unsere Hilfe brauchen.

Unser Aufruf:

WAZ, NRZ, WP und WR rufen ihre Leserinnen und Leser auf:

Schauen Sie genau hin und sagen Sie uns, wer in Ihrer Nachbarschaft oder Umgebung durch Corona in Not geraten ist und dringend Hilfe braucht!

Sie als Leserinnen und Leser erzählen in wenigen Sätzen die Geschichte desjenigen, den Sie für eine Spende von bis zu 1000 Euro vorschlagen – ohne jedoch den Namen der betroffenen Person zu nennen. So gehen Sie vor:

  1. Bitte füllen Sie jedes Eingabefeld im folgenden Formular aus. Ganz wichtig: Wahren Sie innerhalb der Geschichte aus Gründen des Datenschutzes die Anonymität Dritter uns gegenüber!
  2. Sie schließen mit „Senden“ das Formular, dessen Inhalt uns dann automatisiert zugestellt wird. Sie selber erhalten als Bestätigung ebenfalls eine automatisierte E-Mail.
  3. Nach Eingang und Sichtung Ihres Vorschlags kommen wir erneut mit einer E-Mail auf Sie zu, die für die nominierte Person gedacht ist. Bitte leiten Sie diese weiter. Hier werden die notwendigen Schritte erläutert, die für eine eventuelle persönliche Hilfe notwendig sind.

Die Initiatoren von „Wir im Revier“ haben einen Spendenfonds ins Leben gerufen. Verschiedene Stiftungen und Unternehmen legen mit ihren Spenden einen Grundstock. Dazu gehören die FUNKE Medien NRW, Caritas, Diakonie, Business Metropole Ruhr, RAG-Stiftung, Brost-Stiftung, Stiftung Mercator und der Regionalverband Ruhr.

Vertreter von Caritas und Diakonie wählen auf Basis der sozialgesetzlichen Vorschriften aus, wer eine Zuwendung von bis zu 1000 Euro bekommen soll. Die Sozialverbände bedienen sich zudem der fachlichen Begleitung zur Vorauswahl durch Expertinnen und Experten der beteiligten Institutionen. Die Entscheidung über Bedürftigkeit bzw. Zuwendung erfolgt alleinig über Caritas und Diakonie.

Ein Beirat steht für die breite Unterstützung der Initiative in unserer Region und wirbt um weitere Förderer. Er besteht aus den Initiatoren und Förderern des Projekts. Mitglieder sind Ruhrbischof Dr. Franz-Josef Overbeck (Bistum Essen), Bärbel Bergerhoff-Wodopia (RAG-Stiftung), Prof. Bodo Hombach (Brost-Stiftung), Thomas Kloß (FUNKE Mediengruppe NRW), Prof. Dr. Björn Enno Hermans (Caritas Stadt Essen), Pfarrer Michael Stache (Moderator der Ruhrsuperintendenten-Konferenz, Diakonie), Rasmus C. Beck (Business Metropole Ruhr GmbH) und Karola Geiss-Netthöfel (Regionalverband Ruhr).

Die WAZ, NRZ, WP und WR berichten regelmäßig über die Initiative, die Spendenempfänger und ihre Empfehlenden.

Nur eine Antragsstellung pro Person möglich!

Ihre Kontaktdaten als Vorschlagender

Wo haben Sie von der Aktion gelesen?

Erzählen Sie uns die Geschichte (anonym) in maximal 7 Sätzen

Ich erkläre mich widerruflich damit einverstanden, dass die FUNKE MEDIEN NRW GmbH und die im Rahmen der Spendenaktion dazugehörigen Partnerunternehmen meine hier angegebenen (Kontakt)daten zum Auswahl- und Spendenmanagement und zur Durchführung der Spendentätigkeit speichert und verarbeitet. Ihre Daten werden nicht zu Werbezwecken verwendet oder weitergegeben.

Miteinander. Füreinander.

Die Corona-Krise gefährdet zahlreiche Existenzen auch im Ruhrgebiet. Der Staat hat Förderprogramme aufgelegt, die, soweit bekannt ist, vergleichsweise unbürokratisch und rasch helfen. Trotzdem drohen viele Menschen durch die Maschen des aufgespannten Netzes zu fallen.  Das sind vor allem Bürgerinnen und Bürger, die bereits vor Corona in besonders schwierigen Verhältnissen gelebt haben und die jetzt in den Abgrund blicken. Wir im Revier möchten vor allem denjenigen helfen, die in dem für die Kultur des Ruhrgebiets so wichtigem Geflecht aus Kleingewerbe, Gastronomie und Kultur arbeiten und jetzt ohne Existenzgrundlage dastehen. Das Kriterium für die Unterstützung ist dabei eine durch Covid19 entstandene individuelle Not, die durch die staatlichen Förderprogramme nicht behoben wird.

„Wir im Revier“ stellt diesen Menschen eine Soforthilfe von bis zu 1000 Euro bereit – unbürokratisch, schnell, solidarisch. Damit stärken wir das Wir-Gefühl im Revier und erhalten unseren charakteristischen „Way of Life“ über die Krise hinweg.